Archiv der Kategorie: Turnierleiter

Hygienekonzept des Schachbezirks Pforzheim

Im Umlaufverfahren hat der Bezirksvorstand ein auf dem Hygienekonzept des Badischen Schachverbandes (pdf-Datei) basierendes, leicht angepasstes Hygienekonzept des Schachbezirks Pforzheim (pdf-Datei) beschlossen. Dieses soll für alle Turnier auf Bezirksebene in der Saison 2020/2021 sowie die Nachholpartien aus der Saison 2019/2020 gelten, wobei zusätzliche turnierspezifische Ergänzungen des Hygienekonzepts möglich sind.

Unterschiede zum BSV-Konzept sind im Wesentlichen die folgenden:

  • Das Zutrittsverbot für Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion wird im SBPF-Hygienekonzept genauer spezifiziert als Zutrittsverbot für Personen mit Symptomen einer Corona-Infektion, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns (vgl. §7 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, siehe https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg). Insbesondere wollen wir explizit nicht Personen von der Teilnahme ausschließen, die chronische Vorerkrankungen, etwa einen Reizhusten haben, aber ansonsten keine akuten Symptome, die für eine Corona-Infektion sprächen, zeigen.
  • Das Zutrittsverbot für Personen, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, wurde dahingehend präzisiert, dass dies Kontakte der Kategorie I im Sinne des Robert-Koch-Instituts (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html) meint.
  • Für Personen unter sechs Jahren und Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich ist, gilt keine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung. Die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe hat in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen (vgl. §3 Abs. 2, Punkte 1 und 2 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg).

Wir beobachten genau die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen: Angesichts des zuletzt rasanten Anstieges der Fallzahlen, wird fortlaufend geprüft, in wie weit geplante Turniere zu den geplanten Terminen noch durchgeführt werden können oder verschoben bzw. abgesagt werden müssen. Sobald hierzu Entscheidungen gefallen sind, werden diese zeitnah kommuniziert.

Hygienekonzept des Badischen Schachverbandes

Am 8. Oktober tagte erneut der Turnierordnungsausschuss des Badischen Schachverbandes online via Skype. Thematischer Schwerpunkt waren Beratungen über ein BSV-Hygienekonzept sowie der Spielbetrieb in den kommenden Wochen und Monaten.

Bezüglich des Hygienekonzepts wurde (basierend auf dem Hygienekonzept des Bayerischen Schachverbandes) ein Vorschlag für ein Hygienekonzept erarbeitet, welches dem Präsidium des Badischen Schachverbandes zur Abstimmung vorgelegt werden wird. Die Notwendigkeit eines Fachverbandshygienekonzepts ergibt sich dabei aus der Corona-Sportverordnung des Landes Baden-Württemberg. Teils mehrere Monate nach anderen Landesverbänden wird der BSV damit bald endlich auch ein eigenes Hygienekonzept haben. Wichtige Gemeinsamkeiten mit dem und Unterschiede zum Württembergischen Konzept sind Stand jetzt folgende:

  • Personen, die innerhalb der letzten 14 Tage positiv auf COVID-19 getestet wurden oder in Kontakt mit einer solchen Person standen, dürfen das Spielareal nicht betreten, und entsprechend auch nicht am Wettkampf teilnehmen. Gleiches gilt für Personen, die aufgrund eines vorherigen Aufenthalts in einem Risikogebiet einer Quarantänepflicht unterliegen. (Dies ergibt sich bereits aus den Landesverordnungen.)
  • Zwischen verschiedenen Brettern soll ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Wie auch bei SVW wird beim Spielen am Brett eine Mund-Nasenbedeckung empfohlen, ist jedoch nicht vorgeschrieben.
  • Außerhalb des eigenen Brettes ist (im Gegensatz zum aktuellen SVW-Konzept) auch bei Einhaltung des Mindestabstandes eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen und zwar innerhalb des gesamten Gebäudes, in dem der Wettkampf stattfindet, insbesondere im Turniersaal, auf Gängen und auf den Toiletten.
  • Im Gegensatz zum SVW-Konzept werden keine Ausnahmen beim Tragen der Mund-Nasenbedeckung zugelassen, auch nicht nach Vorlage eines entsprechenden Attests.
  • Das Spielmaterial hat zu Wettkampfbeginn gereinigt zu sein.
  • Zuschauer sollen ausgeschlossen werden. Ausnahmen gelten für Vereinsverantwortliche und betreuende Personen sowie Schiedsrichter und ggf. nicht spielende Mannschaftsführer.
  • Zusätzlich geltende Einschränkungen aufgrund lokaler Hygienevorschriften und das Hygienekonzept des Gastgebers sind Gästen mindestens fünf Tage vor Wettkampfbeginn mitzuteilen.

(Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte offizielle Version des Hygienekonzepts beachten.)

Die Badischen Corona-Ersatzmeisterschaften werden auf Verbandsebene wie geplant an 6 Brettern mit kurzer Fischer-Bedenkzeit ausgetragen. BSV-Sportdirektor Michael Schneider wird zeitnah eine Ausschreibung veröffentlichen. Entsprechend der badischen Regelung werden ggf. noch Regeln für die Corona-Ersatzmeisterschaften auf Bezirksebene angepasst (Anwesenheitspflicht, Freilassen von Bretter nur von hinten), jedoch bliebt es dabei, dass es keine Stammspieler-, Festspiel- und Sperregelungen geben wird, auch die Reihenfolge der Aufstellung wird beliebig möglich sein.

Noch ein technischer Hinweis: Die Eingabe von Ranglisten im BSV-Ergebnisdients ist aktuell noch nicht möglich. Die entsprechende Funktion wird voraussichtlich erst zu Beginn oder im Laufe der kommenden Woche freigeschaltet.

Ergebnisse Vorstandssitzung vom 12. August

Heute tagte der Bezirksvorstand in einer Online-Sondersitzung. Wir sind darin übereingekommen, uns bei der Bezirksklasse und den Kreisklassen der badischen Regelung anzupassen, und die verbleibenden Spieltage ebenfalls auf das Frühjahr 2021 (gemeint sind damit voraussichtlich April/Mai) zu verschieben. Andere Wettbewerbe sollen regulär stattfinden und wir suchen noch Ideen für einen Ersatzspielbetrieb für die ausfallende Ligaspielzeit 2020/2021. Möglicherweise wird der Mannschaftspokal um ein (freiwilliges) Schweizer-System-Turnier (der im K.O.-System ausgeschiedenen Mannschaften) ergänzt.

Der Turnierordnungsausschuss des Badischen Schachverbandes tagt wieder am 3. September, und kurz danach auch noch einmal der Bezirksvorstand am 16. September. Ideen, wie ein Ersatzspielbetrieb aussehen könnte, sind immer gerne willkommen!

Es tut mir leid für die Spieler*innen, welche sich darauf gefreut haben, baldmöglichst wieder ans Brett zu gehen und die Saison zu Ende zu spielen. Beide diskutierten Varianten hatten ihre Vor- und Nachteile und berechtigten Argumente dafür und dagegen. Ein Pforzheimer „Sonderweg“ bzgl. der Ligawettkämpfe schien uns aber nicht sinnvoll zu sein.

Fortsetzung Spielbetrieb / Ergebnisse TOA-Sitzung 06.08.2020

Am Donnerstag tagte wieder der Turnierordnungsausschuss des Badischen Schachverbandes mit folgenden Ergebnissen (siehe auch die Verlautbarung auf der Homepage des Badischen Schachverbandes unter https://badischer-schachverband.de/news/index.php?shownews=12382):

1. Die letzten beiden Spieltage der Verbandsrunde (Badische Mannschaftsmeisterschaft) von Oberliga bis Bereichsliga (d.h. badische Ebene) werden nicht im September/Oktober ausgespielt, sondern auf das Frühjahr 2021 verschoben. Bestehende Spielrechte und die Rangliste aus der Saison 2019/2020 bleiben bestehen und es sind weiterhin Nachmeldungen gem. der üblichen Nachmelderegularien für die Saison 2019/2020, zu der diese Spiele weiterhin zählen, möglich.

2. Den Bezirken ist es freigestellt, ob (und in welcher Form) auf Bezirksebene eine Saison 2020/2021 stattfindet, jedoch wäre die Möglichkeit von Aufsteigern in die Bereichsliga unklar.
-> Zu dieser Frage wird kommende Woche der Bezirksvorstand tagen. Über das Ergebnis werde ich im Anschluss umgehend informieren.

3. Auch auf badischer Ebene soll es ein wie auch immer geartetes Ersatzprogramm für diejenigen Mannschaften geben, die gerne spielen möchten.

4. Der Badische Mannschaftspokal, der Badische Einzelpokal, Jugendmannschaftsmeisterschaften und ggf. Seniorenmeisterschaften sollen noch nachgeholt werden.

5. Außer der Verbandsrunde (Badische Mannschaftsmeisterschaft) sollen alle Wettbewerbe in der Saison 2020/2021 regulär stattfinden. Hierfür sind Vereinswechsel bis Ende Oktober möglich.

Sollte es in den Vereinen klare Meinungen, Anregungen oder Ideen zur Punkt 2 betreffenden Frage (Zeitpunkt der Fortsetzung von Bezirksklasse und Kreisklassen, Durchführung bzw. Entfall der Saison 2020/2021 auf Bezirksebene) geben, können diese mir gerne per E-Mail (möglichst bis Montagnachmittag) mitgeteilt werden und wir würden diese dann bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Wiederaufnahme des Spielbetriebs / Umfrage unter allen Vereine

Bereits letzte Woche am Donnerstag, den 16. Juli, tagte der Turnierordnungsausschuss (TOA) des Badischen Schachverbandes per Telefonkonferenz. Eine kurze Zusammenfassung der Ergebnisse durch den BSV-Sportdirektor ist unter dem Link https://badischer-schachverband.de/news/index.php?shownews=12376 auf der Seite des Badischen Schachverbandes verfügbar. Unter den Vereinen soll eine Umfrage zum aktuellen Stand der jeweiligen Raumsituation durchgeführt werden. Ich bitte daher um Rücksendung des angehängten Fragebogens bis spätestens 5. August.

Einige wichtige Erkenntnisse und Ergebnisse der TOA-Sitzung:

  1. Ein eigenes Hygienekonzept des Badischen Schachverbandes gibt es weiterhin nicht, jedoch wurde mittlerweile das Hygienekonzept des Nachbarschachverbandes Württemberg überarbeitet und ist unter https://www.svw.info/images/stories/referate/turnierleiter/2020/Hygiene-Konzept-SVW_COVID19_-_20200704.pdf verfügbar. Ebenfalls hat der SVW seinen Vereinen ein Datenerhebungsformular zur Verfügung gestellt, siehe https://www.svw.info/images/stories/referate/turnierleiter/2020/Hygiene-Konzept-SVW_Datenerhebungsblatt_20200710.docx.
  2. Die verbleibenden beiden Spielrunden dieser Saison sollen am 27. September und 11. Oktober nachgeholt werden. Die jeweiligen Heimvereine werden entsprechend gebeten, für diese Termine ein Spiellokal zu reservieren.
  3. Alle Vereine werden gebeten, insbesondere folgende Punkte abzuklären und möglichst bis zum 5. August Rückmeldung an den jeweiligen Turnierleiter zu geben, ob
    1. das Spiellokal oder ein geeignetes Ersatzlokal zur Verfügung steht,
    2. das verfügbare Spiellokal geeignet ist, in dem Sinne, dass ein seitlicher Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Brettern eingehalten werden kann, wobei pro Tisch nur ein Brett aufgestellt wird, und ggf. zusätzlich lokal geltende Corona-Regelungen eingehalten werden können,
    3. genügend Spielerinnen und Spieler für die Mannschaften zur Verfügung stehen, die bereit sind unter Corona-Bedingungen zu den verbleibenden Mannschaftskämpfen anzutreten.
  4. Die Mannschaftskämpfe sollen dann unter Einhaltung der allgemeinen und lokalen Corona-Bedingungen durchgeführt werden, wobei zusätzlich folgende Regeln gelten sollen (siehe Meldung auf der BSV-Homepage):
    1. Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung: Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist von allen Zuschauern und Aktiven mitzubringen und prinzipiell zu tragen. Während des Spiels darf am Brett auf die Mund-Nasen-Bedeckung verzichtet werden.
    2. Abstandsregeln: Seitlicher Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Brettern ist vorzusehen, das bedeutet, dass pro Mannschaftskämpf mit 8 Brettern der Raum ca. 80 qm groß sein sollte. Pro Tisch wird nur 1 Brett aufgestellt.
    3. Lüftung: Die Räume müssen gut belüftet werden können, eine Stoßlüftung soll regelmäßig durchgeführt werden.

Ich bitte alle Vereine, mir bis zum 5. August Rückmeldung zu geben. Anbei hänge ich ein entsprechendes Dokument als Excel-Datei Fragebogen_Corona_2020-07 (auch als pdf-Datei: Fragebogen_Corona_2020-07) an.

Sachstand Corona-Beschränkungen und Saisonfortsetzung

Am heutigen Donnerstag, den 27. Mai, tagte der Turnierordnungsschuss des Badischen Schachverbandes erstmals per Online-Meeting. Dabei standen Perspektiven und Hürden zur Wiederausnahme des Spielbetriebs im Blickpunkt. Trotz der aktuellen Lockerungen der Corona-Beschränkungen ist weiterhin unklar, ab wann und unter welchen Restriktionen wieder wettkampfmäßig Schach von Angesicht zu Angesicht gespielt werden kann. Daher gab es auch noch keine abschließende Entscheidung zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs, insbesondere konkrete Auswirkungen auf die eigentlichen Spielzeiten 2019/2020 und 2020/2021.

  1. Entschieden wurde, dass zumindest bis zum Beginn der Sommerferien Ende Juli keine Mannschaftskämpfe mehr stattfinden werden.
  2. Über das weitere Vorgehen soll nochmals in einer weiteren Sitzung, vermutlich am 25. Juni 2020, weiter beraten werden. Es wurden verschiedene Varianten vorgeschlagen (etwa Abbruch der Saison 2019/2029 mit jetzigem Tabellenstand, Verlängerung der Saison 2019/2020 bis in den Herbst oder sogar bis ins Jahr 2021), aber noch keine Entscheidung gefällt.
  3. Wegweisend könnten die bevorstehenden Entscheidungen in der 1. Schachbundesliga* und den 2. Schachbundesligen / Oberligen Ende Juni sein. Bei der 1. Schachbundesliga sind noch sieben Runden offen, was eine Verlängerung der Spielzeit zu einer Saison 2019-2021 nahelegen könnte, während es in den zweiten Bundesligen nur noch maximal zwei offene Spieltage sind. Diese Entscheidungen sollen zunächst abgewartet werden.
  4. Entsprechend kann zum eigentlich vorgesehenen Stichtermin am 7. Juli noch keine Ermittlung von Auf- und Absteigern erfolgen. Ebenso wird die Vereinswechselfrist voraussichtlich auf den 31. August (statt 30. Juni) verschoben. Sollten Spiele der Saison 2019/2020 erst im September oder später nachgeholt werden, so würde die Spielbrechtigung für diese Spiele wohl wie gehabt bestehen.
  5. Der Präsident des Badischen Schachverbandes hat angekündigt, am 27. Juni 2020 den Verbandstag des Badischen Schachverbandes stattfinden zu lassen. Ob die rechtlichen und die Gesundheitsvorsorge betreffenden Rahmenbedingungen dies zulassen, wird abzuwarten sein. Nicht alle Mitglieder des BSV-Präsidiums halten dies für eine gute Idee.

Ergänzen möchte ich, dass wohl die ersten Vereine des Bezirks (Ittersbach, Simmersfeld) die Freigabe ihrer Spiellokale für das Vereinstraining erhalten oder zumindest in Aussicht gestellt bekommen haben; selbstverständlich unter Hygienevorschriften.

Für den Wettkampfbetrieb im Schach sehe ich persönlich drei vorwiegende Schwierigkeiten, die dazu führen könnten, dass Schachwettkämpfe erst relativ spät im Vergleich zu anderen Sportwettkämpfen zulässig werden könnten:

  1. die Altersstruktur mit einem im Vergleich zu anderen Sportarten stark erhöhten Anteil an Senior*innen,
  2. die Austragung der Wettkämpfe in geschlossenen Räumen,
  3. die lange Dauer von Schachwettkämpfen.

Hinzu kommen ggf. organisatorische Hürden, etwa die häufige Nutzung von Schulen als Spiellokalen.

Grund zur Hoffnung geben hingegen:

  1. kein direkter Körperkontakt beim Schach,
  2. Einzelsportart, Abstandswahrung im Vergleich zu anderen Sportarten oft besser möglich,
  3. keine stark erhöhte Exspiration,
  4. in der Regel kaum bis keine Zuschauer.

Der Badische Schachverband und der Schachverband Württemberg arbeiten derzeit an einem Hygienekonzept für das Schach; genauere Infomationen hierzu liegen mir derzeit nicht vor.

Ich verstehe, dass viele von Ihnen / euch sich genauere Details und Zeitpläne wünschen würden; leider sind wir jedoch gezwungen, zunächst die weiteren Entwicklungen abzuwarten. Wie auch Sie / ihr freue ich mich auf den Tag, an dem Schachspielen wieder (zumindest halbwegs) normal möglich ist. Bis daher verweise ich auf die Online-Turniere des Schachbezirks (nächster Termin: Dienstag, 2. Juni, Gruppe des Schachbezirks auf Lichess: https://lichess.org/team/schachbezirk-pforzheim) und wünsche Ihnen / euch allen weiterhin gute Gesundheit!

Absage Verbandsrundentermin am 26. April

In einer E-Mail hat BSV-Sportdirektor Michael Schneider gestern Abend über die Absage bzw. Verschiebung des Verbandsrundentermins am 26. April informiert. Dies betrifft sowohl die Ligen auf badischer Ebene (Verbandsliga, Landesliga, Bereichsliga) als auch die Bezirks- und Kreisklassen des Schachbezirks Pforzheim. Über weitere Entwicklungen werde ich zeitnah informieren, insbesondere auch zu gegebener Zeit über Fortbestehen oder Verschiebung des geplanten Spieltermins 10. Mai für die Kreisklasse E.

Anbei die E-Mail von Michael Schneider im Wortlaut:

„Liebe Schachfreunde,

aufgrund der Verlängerung der Kontaktsperre bis 20.4. kann unsere für
den 26.4. geplante Verbandsrunde 9 nicht stattfinden und wird hiermit
offiziell abgesagt.

Ob, wann und wie die Saison fortgesetzt werden kann ist völlig offen und
wird sich nach der weiteren Entwicklung der Pandemie richten. Nach TO
geht die Saison 19/20 bis zum 31.8., die für die aktuelle Saison
bestehenden Spielrechte sind bis dahin gültig, auch bei einem
Vereinswechsel zum 30.6.

Falls der Spielbetrieb wieder aufgenommen werden soll wird dies mit
mindestens drei Wochen Vorlauf angekündigt.

Uwe Pfenning
Michael Schneider“

Bezirksvorstandssitzung am 13. März

Am Freitagabend wird der Bezirksvorstand zusammentreten und sich insbesondere mit möglichen Maßnahmen angesichts der derzeitigen Gesundheitslage auseinandersetzen. Nach aktuellem Stand (10. März) wird der Spielbetrieb auf badischer Ebene bis auf einzelne Ausnahmen (etwa Anordnungen auf lokaler Ebene) weiterhin normal stattfinden. Für die Bezirksebene werden verschiedene Szenarien diskutiert werden.

Anwesenheitspflicht bei Abgabe der Mannschaftsaufstellung

Aus aktuellem Anlass möchte ich noch einmal an die Anwesenheitspflicht bei der Abgabe der Mannschaftsaufstellung für Verbandsrundenspiele (Verbandsebene, Bezirksklasse, Kreisklassen) hinweisen: Alle Spieler*innen, welche für eine Mannschaft zum Einsatz kommen sollen, müssen bei der Abgabe der Mannschaftsaufstellung bereits anwesend sein. Mannschaftsführer*innen  und Schiedsrichter*in sollen die Anwesenheit bei Abgabe der Aufstellung umgehend überprüfen. Hat ein Verein eine*n noch nicht anwesende*n Spieler*in aufgestellt, bleiben ihm die Möglichkeiten, entweder sofort betreffende*n Spieler*in aus der Aufstellung zu streichen (wobei die dahinter aufgestellten Spieler*innen aufrücken und das letzte Brett unbesetzt bleibt) oder bis maximal zum Ablauf der Karenzzeit (unter Zeitabzug für alle Spieler*innen der betroffenen Mannschaft) zu warten. Spätestens dann müsste gestrichen und aufgerückt werden, sofern die/der verspätete*r  Spieler*in nicht erschienen ist.

Unter keinen Umständen soll der Mannschaftskampf beginnen, bevor noch fehlende Spieler*innen eingetroffen oder aus der Aufstellung gestrichen worden sind. Dies kann auch nicht durch beiderseitiges Einvernehmen der beiden Mannschaften umgangen werden.

Auf- und Abstiegsregelung, aktualisierte Turnierordnung

Bitte beachten, dass ab dieser Saison eine neue Auf- und Abstiegsregelung auf Bezirksebene gilt: Wenn früher zwei Mannschaften in einer Klasse abgestiegen und zwei Mannschaften aus der darunterliegenden Klasse aufgestiegen sind, steigt jetzt nur noch jeweils eine Mannschaft auf und ab; siehe die aktualisierte Turnierordnung des SB Pforzheim (Stand; 13.07.2019).