Archiv der Kategorie: Bezirksvorstand

Hygienekonzept des Schachbezirks Pforzheim

Im Umlaufverfahren hat der Bezirksvorstand ein auf dem Hygienekonzept des Badischen Schachverbandes (pdf-Datei) basierendes, leicht angepasstes Hygienekonzept des Schachbezirks Pforzheim (pdf-Datei) beschlossen. Dieses soll für alle Turnier auf Bezirksebene in der Saison 2020/2021 sowie die Nachholpartien aus der Saison 2019/2020 gelten, wobei zusätzliche turnierspezifische Ergänzungen des Hygienekonzepts möglich sind.

Unterschiede zum BSV-Konzept sind im Wesentlichen die folgenden:

  • Das Zutrittsverbot für Personen mit Symptomen einer Atemwegsinfektion wird im SBPF-Hygienekonzept genauer spezifiziert als Zutrittsverbot für Personen mit Symptomen einer Corona-Infektion, namentlich Fieber, trockener Husten, Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns (vgl. §7 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, siehe https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg). Insbesondere wollen wir explizit nicht Personen von der Teilnahme ausschließen, die chronische Vorerkrankungen, etwa einen Reizhusten haben, aber ansonsten keine akuten Symptome, die für eine Corona-Infektion sprächen, zeigen.
  • Das Zutrittsverbot für Personen, die Kontakt zu Corona-Infizierten hatten, wurde dahingehend präzisiert, dass dies Kontakte der Kategorie I im Sinne des Robert-Koch-Instituts (siehe https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html) meint.
  • Für Personen unter sechs Jahren und Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen aus gesundheitlichen oder anderen zwingenden Gründen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht möglich ist, gilt keine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung. Die Glaubhaftmachung gesundheitlicher Gründe hat in der Regel durch eine ärztliche Bescheinigung zu erfolgen (vgl. §3 Abs. 2, Punkte 1 und 2 der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg).

Wir beobachten genau die Entwicklung der Corona-Infektionszahlen: Angesichts des zuletzt rasanten Anstieges der Fallzahlen, wird fortlaufend geprüft, in wie weit geplante Turniere zu den geplanten Terminen noch durchgeführt werden können oder verschoben bzw. abgesagt werden müssen. Sobald hierzu Entscheidungen gefallen sind, werden diese zeitnah kommuniziert.

Ergebnisse Vorstandssitzung vom 12. August

Heute tagte der Bezirksvorstand in einer Online-Sondersitzung. Wir sind darin übereingekommen, uns bei der Bezirksklasse und den Kreisklassen der badischen Regelung anzupassen, und die verbleibenden Spieltage ebenfalls auf das Frühjahr 2021 (gemeint sind damit voraussichtlich April/Mai) zu verschieben. Andere Wettbewerbe sollen regulär stattfinden und wir suchen noch Ideen für einen Ersatzspielbetrieb für die ausfallende Ligaspielzeit 2020/2021. Möglicherweise wird der Mannschaftspokal um ein (freiwilliges) Schweizer-System-Turnier (der im K.O.-System ausgeschiedenen Mannschaften) ergänzt.

Der Turnierordnungsausschuss des Badischen Schachverbandes tagt wieder am 3. September, und kurz danach auch noch einmal der Bezirksvorstand am 16. September. Ideen, wie ein Ersatzspielbetrieb aussehen könnte, sind immer gerne willkommen!

Es tut mir leid für die Spieler*innen, welche sich darauf gefreut haben, baldmöglichst wieder ans Brett zu gehen und die Saison zu Ende zu spielen. Beide diskutierten Varianten hatten ihre Vor- und Nachteile und berechtigten Argumente dafür und dagegen. Ein Pforzheimer „Sonderweg“ bzgl. der Ligawettkämpfe schien uns aber nicht sinnvoll zu sein.

Fortsetzung Spielbetrieb / Ergebnisse TOA-Sitzung 06.08.2020

Am Donnerstag tagte wieder der Turnierordnungsausschuss des Badischen Schachverbandes mit folgenden Ergebnissen (siehe auch die Verlautbarung auf der Homepage des Badischen Schachverbandes unter https://badischer-schachverband.de/news/index.php?shownews=12382):

1. Die letzten beiden Spieltage der Verbandsrunde (Badische Mannschaftsmeisterschaft) von Oberliga bis Bereichsliga (d.h. badische Ebene) werden nicht im September/Oktober ausgespielt, sondern auf das Frühjahr 2021 verschoben. Bestehende Spielrechte und die Rangliste aus der Saison 2019/2020 bleiben bestehen und es sind weiterhin Nachmeldungen gem. der üblichen Nachmelderegularien für die Saison 2019/2020, zu der diese Spiele weiterhin zählen, möglich.

2. Den Bezirken ist es freigestellt, ob (und in welcher Form) auf Bezirksebene eine Saison 2020/2021 stattfindet, jedoch wäre die Möglichkeit von Aufsteigern in die Bereichsliga unklar.
-> Zu dieser Frage wird kommende Woche der Bezirksvorstand tagen. Über das Ergebnis werde ich im Anschluss umgehend informieren.

3. Auch auf badischer Ebene soll es ein wie auch immer geartetes Ersatzprogramm für diejenigen Mannschaften geben, die gerne spielen möchten.

4. Der Badische Mannschaftspokal, der Badische Einzelpokal, Jugendmannschaftsmeisterschaften und ggf. Seniorenmeisterschaften sollen noch nachgeholt werden.

5. Außer der Verbandsrunde (Badische Mannschaftsmeisterschaft) sollen alle Wettbewerbe in der Saison 2020/2021 regulär stattfinden. Hierfür sind Vereinswechsel bis Ende Oktober möglich.

Sollte es in den Vereinen klare Meinungen, Anregungen oder Ideen zur Punkt 2 betreffenden Frage (Zeitpunkt der Fortsetzung von Bezirksklasse und Kreisklassen, Durchführung bzw. Entfall der Saison 2020/2021 auf Bezirksebene) geben, können diese mir gerne per E-Mail (möglichst bis Montagnachmittag) mitgeteilt werden und wir würden diese dann bei der Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Bezirksvorstandssitzung am 13. März

Am Freitagabend wird der Bezirksvorstand zusammentreten und sich insbesondere mit möglichen Maßnahmen angesichts der derzeitigen Gesundheitslage auseinandersetzen. Nach aktuellem Stand (10. März) wird der Spielbetrieb auf badischer Ebene bis auf einzelne Ausnahmen (etwa Anordnungen auf lokaler Ebene) weiterhin normal stattfinden. Für die Bezirksebene werden verschiedene Szenarien diskutiert werden.

Geplante Satzungsänderungen BSV

Für den Verbandstag am 18. Mai in Ersingen plant das Präsidium des Badischen Schachverbandes (BSV) eine umfassende Änderung der Satzung, die insbesondere der Verschlankung der Satzung; mit Auslagerung so vieler Regelungen wie möglich auf spezielle Ordnungen, wodurch eine ggf. nötige Anpassung dieser Regelungen deutlich vereinfacht wird. Viele Detailregelungen werden sowieso bereits jetzt über entsprechende Ordnungen getroffen, insbesondere durch die Turnierordnung und Verfahrensordnung.
Gleichzeitig sollen jedoch auch punktuell einzelne strukurelle Änderungen vorgenommen werden, etwa an der Zusammensetzung des erweiterten Präsidiums oder die Wiederabschaffung des Sportausschusses. In diesen beiden Punkten sehe ich persönlich jedoch noch Nachbesserungsbedarf.

1. Abschaffung des Sportausschusses
Unter dem letzten BSV-Präsidenten Fritz Meyer wurde zuletzt eine Satzungsreform durchgeführt, bei der u.a. die Aufgaben und Rechte des vormaligen Landesspielausschusses (LSA) neu geregelt wurden; genauer wurde der LSA in der vorherigen Form aufgelöst und stattdessen der Turnierordnungsausschuss (TOA) und der Sportausschuss eingeführt. Der TOA ist seitdem eine Art leicht verschlankter LSA mit weniger Kompetenzen. Insbesondere eine koordinierte Terminplanung auf badischer Ebene wurde dem Sportausschuss zugedacht, was teilweise sicher auch eine Reaktion darauf war, dass manche Organe des BSV ihre Termine und Fristen zu spät veröffentlicht hatten, oft zum Leidwesen der Bezirke. In den darauffolgenden Jahren hat sich schnell gezeigt, dass der Sportausschuss in dieser Form wenig Zweck hat, oft fiel die entsprechende Sitzung ersatzlos aus. Mit den vorliegenden Vorschlägen zur Satzungsänderung soll nun der Sportausschuss abgeschafft werden, was m.E. aus zuvor genannten Gründen zu begrüßen ist. M.E. wird jedoch versäumt, die bisherigen Komptenzen des Sportausschusses wieder an den TOA (als de-facto-Nachfolger des LSA) zu übertragen.

2. Zusammensetzung des erweiterten Präsidiums
Diese Änderungen sind m.E. am kritikwürdigsten: Der Referent für Schulschach und der Referent für Internet sollen das erweiterte Präsidium des BSV verlassen, dafür soll das erweiterte Präsidium um Stefan Haas als Referent Partiedokumentation, -notation und Partiedatenbanken, einen Referenten für internationale Begegnungen und einen (derzeit noch nicht existenten) Referenten für Hochschulschach erweitert werden. Durch eine Kürzung bleibt zudem unklar, ob auch die Turnierleiter für Pokal und Blitzschach in den Status eines erweiterten Präsidiumsmitglieds gehoben werden sollen. Problem an diesen Änderungen ist, dass sie wohl mehr als Personen als auf Verbandsstrukturen abzielen. Der derzeitige Referent für Internet Rolf Ohnmacht ist in Personalunion gleichzeitig auch Referent für Öffentlichkeitsarbeit, Stefan Haas kümmert sich akribisch um die Erfassung der Oberliga- und Verbandsligapartien und teilweise darüber hinaus. Beide leisten sehr gute bis hervorragende Arbeit, betrachtet man den Vorschlag jedoch nicht auf personenbezogener sondern struktureller Ebene, so stellt sich die Frage, ob wirklich ein ggf. vom Öffentlichkeitsreferat losgelöster Verantwortlicher für das Internet keinen Status als Mitglied des erweiterten Präsidiums haben soll, dafür jedoch der Verantwortliche für die Partieerfassung. Auf struktureller Ebene ähnlich verhält es sich mit dem Referat Hochschulschach. Grundsätzlich hat das Hochschulschach das Potential, bedeutsam für den BSV zu sein, und ist bisher ein weitestgehend „blinder Fleck“ für viele Landesverbände (auch den BSV), es wirkt jedoch etwas wie ein zweiter Schritt vor dem ersten. Entscheidender wäre es, ein Konzept zu präsentieren, wie das Hochschulschach gefördert werden kann, auch angesichts der erschwerten Ausgangslage (Studienzeit vergleichsweise kurzer Lebensabschnitt, Zeitverknappung beim Übergang Schule-Hochschule etc.). Das Schulschach im Gegenzug floriert hingegen, es gibt unzählige Schach-AGs, die an Turnieren wie den Badischen Schulschachmeisterschaften und dem Baden-Württembergischen Schulschachpokal teilnehmen. Dies gibt dem Schulschach ein Gewicht, das m.E. einen Platz im erweiterten Präsidium des BSV (neben den Gremien der Schachjugend) rechtfertigt. Man muss hier nicht unbedingt mit dem BSV-Präsidenten übereinstimmen, der die Bedeutung des Schulschachs bekanntermaßen für „überschätzt“ hält.

Einladung BSV-Verbandstag (pdf)

Serverwechsel

Achtung Provider Wechsel – Adressänderung – alte Adresse nur noch kurze Zeit aktiv – bitte nutzen Sie ab sofort die neue Adresse:

 

http://sb-pforzheim.badischer-schachverband.de/

 

Bitte auch die gespeicherten Lesezeichen ändern!

Saison 2014/15 steht in den Startlöchern

Bevor am 12. Oktober die 1. Runde der Mannschaftskämpfe stattfindet, gibt es reichlich Gelegenheit zum Üben. Für das Bruchsaler DWZ-Gruppenturnier dürfte es wegen Überfüllung schon zu spät sein. Aber bereits am 9. September kann man in Neuhausen mit GM Sebastian Bogner trainieren. Am 12. September beginnt das traditionelle Ankerturnier in Simmersfeld. Dort trifft man auf 5 Gegner seiner Spielstärke – ein idealer Einstieg in die neue Saison. Wer nicht so viel Zeit hat, kann am 21.09. die Pokalmannschaft seines Vereins verstärken. Bis jetzt haben sich noch nicht viele Mannschaften gemeldet – eine Gelegenheit um wieder in die Mannschaftsatmosphäre einzutauchen, die kein Verein ungenutzt lassen sollte. Für die Jugendspieler steht am 28.9. das Kirnbachturnier in Niefern auf dem Programm – ein absolutes Muss um seine Schachfreunde wiederzusehen. Letzte Möglichkeit vor der 1. Runde ist am 3. Oktober das Pforzheimer Schnellschachtunier. In den 9 Runden kann das angestaubte Eröffnungsrepertoire wieder aufgefrischt werden. Infos zu diesen Turnieren hier auf dieser Seite oder auf dem Turnierkalender des BSV.
 

Termine

Auf der heutigen Bezirksvorstandsitzung wurden folgende Termine festgelegt:

24.05.2014:  Bezirksvorstandsitzung zur Vorbereitung der Bezirksversammlung

12.07.2014: Bezirksversammlung in Pforzheim